Autumn School: Subversion

Am Freitag war mein dritter Autumn School-Kurs. Subversion hielt ich sozusagen als Entspannung, erstens hatte ich den Kurs schon komplett vorbereitet1 und zweitens war es mit einem halben Tag und fünf Teilnehmern der kleinste Kurs.  Für mich gabs wieder ‚was zu lernen:

  • Wenn man vier Macs im Raum hat, bringen die Erklärungen für die PC Version herzlich wenig.
  • Murphy schlägt gnadenlos zu, wenn man ein Beispiel mit „Idealfall“ betitelt – der Unterschied zwischen Windows- und Mac-Encoding für neue Zeilen hat die Arbeitsaufgabe gnadenlos ausufern lassen.
  1. Ich hatte ihn vergangene Spring School gehalten. []